Gastkommentar Johannes Matiasek: Welche Schönheits-OPs sind bei SportlerInnen am beliebtesten?

Auch in Österreich unterziehen sich immer mehr KonsumentInnen ästhetischen Eingriffen. Pro Jahr werden rd. 100.000 Eingriffe verzeichnet – Tendenz vor allem auch bei SportlerInnen steigend. Am gefragtesten sind Eingriffe in Wien, gefolgt von Salzburg und Tirol. 

Ästhetische Eingriffe werden auch zunehmend von SportlerInnen gewünscht. Dabei stehen Lidstraffungen an erster Stelle, da diese Fettansammlungen um die Augen nicht durch sportliche Aktivität reduziert werden können, sondern ausschließlich durch den natürlichen Alterungsprozess bedingt sind.

Mit einer Oberlidstraffung kann ich dem Gesicht den wachen und strahlenden Look von früher zurückgeben. Dabei erfolgt der Hautschnitt direkt in der Lidumschlagsfalte, sodass die Narbe später kaum sichtbar ist. Neben der Entfernung der überschüssigen Haut und des vermehrten Fettgewebes kann ein inneres Brauenlift sinnvoll sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. 

Besteht zusätzlich eine deutliche Haut- und Muskelerschlaffung des Unterlides, erfolgt der Schnitt im Bereich des Wimpernkranzes, sodass die feine Narbe gut unter den Wimpern versteckt ist. 

Der tagesklinische Eingriff dauert rd. 1 Stunde. Die Nähte werden nach 6-7 Tagen entfernt und das Ergebnis hält bis zu 10 Jahre an.

Gerade bei SportlerInnen ist die Intimchirurgie zunehmend gefragt.

Denn vergrößerte oder asymmetrische Schamlippen empfinden SportlerInnen als funktionell störend. Wenn die Schamlippen schmerzen, kann dies zu starker physischer und psychischer Belastung führen, was heute nicht mehr notwendig ist. 

Das Ziel der Schamlippenverkleinerung ist das Verdecken der inneren Lippen durch die äußeren. Dadurch wird ein optimales Ergebnis erzielt, sowie Symptome aufgrund von mechanischer Belastung der Schamlippen beseitigt.

Der ambulante Eingriff im Dämmerschlaf oder lokaler Betäubung dauert 1-3 Stunden. Nahtentfernung ist keine nötig, allerdings ein wenig Geduld bei der Heilungszeit, die 2-4 Wochen dauert.

Bei SportlerInnen sind häufig auch Brustverkleinerungen sinnvoll, da zu große Brüste zu mannigfaltigen Beschwerden führen können. Sehr häufig zu Spannungsschmerzen, starken Belastungen der Wirbelsäule und schmerzhafter Einziehung der BH-Träger. 

Von: Dozent Dr. Johannes Matiasek,  Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming. Er gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Schönheit. https://www.drmatiasek.at 

(14.10.2021)


Bildnachweis

1. Johannes Matiasek, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming

Johannes Matiasek, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming



Auch in Österreich unterziehen sich immer mehr KonsumentInnen ästhetischen Eingriffen. Pro Jahr werden rd. 100.000 Eingriffe verzeichnet – Tendenz vor allem auch bei SportlerInnen steigend. Am gefragtesten sind Eingriffe in Wien, gefolgt von Salzburg und Tirol. 

Ästhetische Eingriffe werden auch zunehmend von SportlerInnen gewünscht. Dabei stehen Lidstraffungen an erster Stelle, da diese Fettansammlungen um die Augen nicht durch sportliche Aktivität reduziert werden können, sondern ausschließlich durch den natürlichen Alterungsprozess bedingt sind.

Mit einer Oberlidstraffung kann ich dem Gesicht den wachen und strahlenden Look von früher zurückgeben. Dabei erfolgt der Hautschnitt direkt in der Lidumschlagsfalte, sodass die Narbe später kaum sichtbar ist. Neben der Entfernung der überschüssigen Haut und des vermehrten Fettgewebes kann ein inneres Brauenlift sinnvoll sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. 

Besteht zusätzlich eine deutliche Haut- und Muskelerschlaffung des Unterlides, erfolgt der Schnitt im Bereich des Wimpernkranzes, sodass die feine Narbe gut unter den Wimpern versteckt ist. 

Der tagesklinische Eingriff dauert rd. 1 Stunde. Die Nähte werden nach 6-7 Tagen entfernt und das Ergebnis hält bis zu 10 Jahre an.

Gerade bei SportlerInnen ist die Intimchirurgie zunehmend gefragt.

Denn vergrößerte oder asymmetrische Schamlippen empfinden SportlerInnen als funktionell störend. Wenn die Schamlippen schmerzen, kann dies zu starker physischer und psychischer Belastung führen, was heute nicht mehr notwendig ist. 

Das Ziel der Schamlippenverkleinerung ist das Verdecken der inneren Lippen durch die äußeren. Dadurch wird ein optimales Ergebnis erzielt, sowie Symptome aufgrund von mechanischer Belastung der Schamlippen beseitigt.

Der ambulante Eingriff im Dämmerschlaf oder lokaler Betäubung dauert 1-3 Stunden. Nahtentfernung ist keine nötig, allerdings ein wenig Geduld bei der Heilungszeit, die 2-4 Wochen dauert.

Bei SportlerInnen sind häufig auch Brustverkleinerungen sinnvoll, da zu große Brüste zu mannigfaltigen Beschwerden führen können. Sehr häufig zu Spannungsschmerzen, starken Belastungen der Wirbelsäule und schmerzhafter Einziehung der BH-Träger. 

Von: Dozent Dr. Johannes Matiasek,  Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming. Er gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Schönheit. https://www.drmatiasek.at 

(14.10.2021)


Bildnachweis

1. Johannes Matiasek, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming

Johannes Matiasek, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie in Wien und Schladming